Nach Nahrung, Schutz und Kameradschaft sind es Geschichten, die wir am meisten auf der Welt brauchen.

– Philip Pullman

Wozu Kunst? Wozu Literatur? Wozu Geschichten erzählen?

Kunst stört uns, Kunst weckt uns. Kunst holt uns aus unseren Routinen heraus. Geschichten zeigen uns eine andere Welt als die, die vor unseren Augen liegt. Sie  weiten unsere Perspektive, unsere Sicht auf das Leben, unsere Fähigkeit, das Wahre vom Falschen zu unterscheiden, und unser Verständnis von Schönheit.

ursula-k-le-guinAuf brainpickings.com findet sich ein Artikel, der die Ansichten der vor kurzem gestorbenen Schriftstellerin Ursula K. Le Guin (21. Oktober 1929 – 22. Januar 2018) zusammenfasst. In einem Interview mit dem Umweltschützer Jonathan White  spricht sie über die Rolle der Kunst in unserem Leben:

Die alltägliche Routine der meisten Erwachsenen ist so schwer und künstlich, dass wir von einem Großteil der Welt getrennt sind. Wir müssen dies tun, um unsere Arbeit zu erledigen. Ich denke, ein Zweck der Kunst ist es, uns aus diesen Routinen herauszuholen. Wenn wir Musik oder Poesie oder Geschichten hören, öffnet sich die Welt wieder. Wir sind hineingezogen – oder heraus – und die Fenster unserer Wahrnehmung sind gereinigt, wie William Blake gesagt hat. Das Gleiche kann passieren, wenn wir in der Nähe von kleinen Kindern sind oder von Erwachsenen, die diese Gewohnheit, die Welt zu auszusperren, wieder verlernt haben.

Kunst gibt uns in unserer säkularen Kultur die Möglichkeit, das Gefühl der Heiligkeit und der Moral wiederherzustellen:

Unsere Kultur hält das Geschichtenerzählen nicht für heilig; wir reservieren dafür keine Zeit während des Jahres. Wir halten nichts für heilig außer dem, was die organisierte Religion dafür erklärt. Künstler folgen einem heiligen Ruf, obwohl dagegen wären, wenn man ihre Arbeit so bezeichnen würde. Künstler haben das Glück, eine Form zu haben, in der sie sich ausdrücken können; das hat eine Heiligkeit an sich und ein großartiges Verantwortungsgefühl. Wir müssen es richtig machen. Warum müssen wir es richtig machen? Denn das ist der springende Punkt: entweder ist es richtig oder es ist alles falsch.

LeGuin-750Le Guin – die die letzten fünfundsechzig Jahre ihres Lebens mit einem Historiker verheiratet war – sieht eine Lücke zwischen den Ereignissen der Vergangenheit und ihrer selektiven Nacherzählung, die wir Historie nennen:

Geschichte ist eine Möglichkeit, Geschichten zu erzählen, genau wie der Mythos, Fiktion oder mündliches Erzählen. Aber in den letzten hundert Jahren hat die Geschichtemit ihrem Anspruch auf absolute, objektive Wahrheit die anderen Formen des Geschichtenerzählens verdrängt. Wissenschaftler wollten Historiker sein, Historiker standen außerhalb der Geschichte und erzählten, wie es war. All das hat sich in den letzten zwanzig Jahren radikal verändert. Historiker lachen jetzt über den Schein der objektiven Wahrheit. Sie sind sich einig, dass jedes Zeitalter seine eigene Geschichte hat, und wenn es eine objektive Wahrheit gibt, können wir es nicht mit Worten erreichen. Geschichte ist keine Wissenschaft, es ist eine Kunst.

header
Ursula K. Le Guin

Paradox ist, dass Worte sowohl unser Werkzeug sind, Wahrheit zu erkennen, als auch eine Waffe der Verzerrung und Propaganda. Unsere Vorstellung von Geschichte ist stark in der schriftlichen Aufzeichnung verwurzelt ist – in ihr ergeben sich die Möglichkeiten, offenzulegen und zu verbergen, was wahr ist. Dies ist eine Dualität von Sprache, die Hannah Arendt in ihrem Essay über Wahrheit und Lüge in der Politik einprägsam untersucht hat. Le Guin hat diesen Doppelcharakter von Sprache und Worten einmal auf die Kunst an sich bezogen:

„Ich spreche von den Göttern, ich bin Atheistin. Aber ich bin auch eine Künstlerin und deshalb eine Lügnerin. Mißtraue allem, was ich sage. Ich sage die Wahrheit.“

Im Interview überlegt sie, vor welcher Herausforderungen und welcher Verantwortung nun diejenigen stehen, deren Aufgabe es ist, die Realität in Worte fassen:

Wer Schriftsteller ist, will, dass die Sprache wirklich bedeutsam ist und genau das bedeutet, was sie sagt. Deshalb muss die Sprache der Politiker, die von allem, nur nicht von brutalen Zeichen frei ist, etwas sein, von dem sich ein Autor so weit wie möglich entfernt. Wenn Sie glauben, dass Worte Taten sind, wie ich es tue, dann müssen Autoren dafür verantwortlich gemacht werden, was ihre Worte tun.

Sprache formt unser Denken – auch das hat Vor- und Nachteile. Und so ist sie auch ein Hebel, um die Gesellschaft zu verändern. Le Guin fügt hinzu:

Wir können unsere Gesellschaft nicht umstrukturieren, ohne die englische Sprache neu zu strukturieren. Eins spiegelt das andere wider. Viele Leute haben genug von dem riesigen Reich von Metaphern, die mit Krieg und Konflikt zu tun haben [und] der Verbreitung von Kampfmetaphern, wie zum Beispiel „ein Krieger zu sein“, „sich aufzurichten“, „zu besiegen“ und so weiter. Als Reaktion darauf könnte ich sagen, dass, sobald man sich dieser Kampfmetaphern bewusst wird, man anfangen kann, gegen sie zu kämpfen. Das ist eine Option. Ein anderer besteht darin, zu erkennen, dass ein Konflikt nicht die einzige menschliche Reaktion auf eine Situation ist und dass er beginnt, andere Metaphern zu finden, wie „Widerstand“, „Überlisten“, „Überspringen“ oder „Untergraben“. Diese Art von Bewusstsein kann die Tür zu allen möglichen neuen Verhaltensweisen öffnen.

Die Literatur, so Le Guin, erweitert das Verständnis unserer eigenen Erfahrung, indem wir bereichern, was sie an Sprachmöglichkeiten zur Verfügung stellt:

Eine der Funktionen von Kunst ist es, den Menschen die Worte zu geben, ihre eigene Erfahrung zu erfahren. In jeder Kultur gibt es immer Gebiete mit großer Stille, und ein Teil der Arbeit eines Künstlers besteht darin, in diese Bereiche zu gehen und dann aus der Stille herauszukommen und etwas zu sagen zu haben. Es ist ein Grund, warum wir Poesie lesen, weil Dichter uns die Wörter geben können, die wir brauchen. Wenn wir gute Poesie lesen, sagen wir oft: „Ja, das ist es. So fühle ich mich.‘

Der Schrifsteller James Baldwin sagte einmal, dass „ein Künstler eine Art emotionaler oder spiritueller Historiker ist, dessen Rolle es ist, uns den Fluch und den Ruhm erkennen zu lassen, der darin liegt, zu erkennen, wer und was man ist.“ Le Guin bezieht dies nun auf das Erzählen von Geschichten:

Geschichten zu erzählen ist ein Werkzeug, um zu herauszubekommen, wer wir sind und was wir wollen. Wenn wir nicht entdecken, dass unsere Erfahrungen in Gedichten und Geschichten beschrieben sind, dann gehen wir davon aus, dass unsere Erfahrungen unbedeutend sind.

Ursula-K.-Le-Guin-square.png

Quelle: https://www.brainpickings.org/2018/01/30/ursula-k-le-guin-walking-on-the-water/

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s