COVID-19, Long COVID und die Kinder

Die norwegischen Gesundheitsbehörden zu #LongCovidKids und zur weiteren Gefahr für Kinder.

Stellungnahme des Norwegian Institute of Public Health (zirka 1.400 Mitarbeiter) zu „Mild COVID-19 disease and few long-term effects among children.“

„Zahlen aus Norwegen zeigen, dass 0,4 % derjenigen, bei denen eine COVID-19-Infektion im Alter von 0-17 Jahren diagnostiziert wird, ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die durchschnittliche Verweildauer im Krankenhaus (stationär) beträgt 2 Tage, was darauf hindeutet, dass sich die meisten schnell erholen. Bisher wurden in Norwegen seit Beginn der Pandemie etwa 140 Kinder mit COVID-19 ins Krankenhaus eingewiesen. Kinder mit zugrunde liegenden Risikofaktoren werden etwas häufiger ins Krankenhaus eingeliefert, haben aber kein erhöhtes Risiko, sich zu infizieren. Es ist wichtig zu betonen, dass selbst bei denjenigen, die das schwerste Krankheitsbild, die entzündliche Erkrankung MISC, haben, die 2-6 Wochen nach der Infektion auftreten kann, eine erfolgreiche Behandlung möglich ist und eine gute Prognose besteht.“

Todesfälle bei Kindern aufgrund der COVID-19-Krankheit sind sehr selten. In England wurden alle Todesfälle unter Kindern und Jugendlichen im ersten Jahr der Pandemie untersucht, und es wurde festgestellt, dass 25 Todesfälle durch COVID-19 verursacht wurden. In 76 % dieser Fälle lag eine schwere, lebensbegrenzende Grunderkrankung vor. Man geht von 2 Todesfällen pro einer Million Kinder und Jugendlicher im Alter von 0-17 Jahren aus. In Norwegen gab es bisher zwei Todesfälle in der Altersgruppe 0-19 Jahre.“

„Die Modellierung des norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit zur Berechnung der Zahl der Kinder und Jugendlichen, die in Zukunft ins Krankenhaus eingeliefert werden könnten, ist unsicher, aber die Schätzungen sind niedrig. Es ist daher nicht zu erwarten, dass viele Kinder und Jugendliche durch COVID-19 ernsthaft erkranken oder dass die Krankenhauseinweisung von Kindern die Kapazität der Gesundheitsdienste gefährdet.“

„Wir hätten uns noch mehr und längerfristige Studien gewünscht, aber wir sind nicht im Nachteil, was das Wissen angeht“, so Greve-Isdahl abschließend:

„Das Wissen, das wir haben, gibt keinen Anlass zu der Annahme, dass die Langzeitfolgen nach COVID-19 eine große Gefahr für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen darstellen.“

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s