Von Reichen lernen [Rainer Zitelmann im Gespräch 3]

Im letzten Teil des Interviews mit Dr. Dr. Rainer Zitelmann geht es um das Scheitern, das Gefühl der Selbstwirksamkeit, den Optimismus, das (Sich-)Verkaufen können und Marketing und die Frage, ob sich Qualität von alleine durchsetzt.

 

Rainer Zitelmanns Bücher kaufen *:

„Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern die Lösung: Eine Zeitreise durch 5 Kontinente“ https://amzn.to/2zb9ZLv

„Psychologie der Superreichen: Das verborgene Wissen der Vermögenselite“ https://amzn.to/2QNau5e

„Wenn Du nicht mehr brennst, starte neu!: Mein Leben als Historiker, Journalist und Investor“ https://amzn.to/2zaVLdw

„Reich werden und bleiben: Ihr Wegweiser zur finanziellen Freiheit“ https://amzn.to/2PWpZdD

 

Werbeanzeigen

Die Organisation der Gesellschaft – Wie Menschen in Frieden und Wohlstand zusammen leben können

– Was sind die Hauptübel unserer heutigen Welt und worin bestehen ihre Ursachen?
– Wie entsteht Wohlstand?
– Wodurch entsteht (die extreme) Ungleichverteilung?
– Muss es Verteilungsgerechtigkeit geben?
– Mit welchen Mitteln können wir Armut und Hunger beenden, und die Menschen in Wohlstand und Frieden zusammenleben lassen?
– Brauchen wir ein anderes Denken?

Lars Hartmann und Andreas Tiedtke diskutieren.

Haben oder Sein – Ist Erich Fromms Kapitalismuskritik noch aktuell?

Höher, schneller, weiter, wir wollen immer mehr: mehr Geld, mehr Wohlstand, mehr Wachstum – aber woran liegt das? Sind wir von Natur aus egoistisch, gierig, neidisch und selbstsüchtig? Oder will das System es so? Und was passiert mit uns, wenn wir uns darauf einlassen, in diesem Hamsterrad immer weiterzumachen? Burnout, Depressionen, Entfremdung? Aber – vielleicht gibt es einen Ausweg.

Diese Fragen beantwortet Erich Fromm in einem seiner bekanntesten Werke, „Haben oder Sein“.

Wonder woMan (33).jpg

Thomas Wagner: Die Angstmacher. 1968 und die Neuen Rechten.

 

51ITV8USDBL._SX289_BO1,204,203,200_Mit dem Aufkommen der AfD droht die Neue Rechte breite bürgerliche Schichten zu erfassen. Wer sind ihre Ideengeber, und worin haben sie ihre Wurzeln? Thomas Wagner stellt erstmalig heraus, wie wichtig „1968“ für das rechte Lager war, weil es einen Bruch in der Geschichte des radikalrechten politischen Spektrums markiert, der bis heute nachwirkt. Das zeigen unter anderem die Gespräche, die Wagner mit den Protagonisten und Beobachtern der Szene geführt hat, darunter Götz Kubitschek, Ellen Kositza, Martin Sellner, der inzwischen verstorbene Henning Eichberg, Alain de Benoist, Falk Richter und Frank Böckelmann. Wagners Buch liefert eine Übersicht über die Kräfte und Strömungen der Neuen Rechten und ihre Ursprünge.

(aus dem Klappentext)

Buch kaufen: http://amzn.to/2l65AVo(Affiliate Link)