„Kulturmarxismus“ – Mythos oder legitime Kritik?