Precht beim Denken

Themen:
1. Rainer der Mauswanderer: Angst und Gesellschaft
2. Wo Precht zu Ruprecht wird: Verbote für eine postcoronale Gesellschaft
3. Ein Europa der Bürger
4. Mehr Abschied vom Wachstum wagen?

PATREON https://ift.tt/2pswQLQ
PAYPAL https://ift.tt/2i2EDxp
ROMAN „Unter der Haut“
http://amzn.to/2juOkG0 *
TELEGRAM https://ift.tt/2JkOj3Q
PODCAST
iTunes [https://goo.gl/dNuWVF]
Spotify: [https://goo.gl/qBVZvy]
Soundcloud [https://goo.gl/rHhkg1]
Deezer [https://bit.ly/34OwDXm]

WEBSITE https://ift.tt/2n49ZYz
MERCH https://bit.ly/2MhKn8B
LESELISTE https://bit.ly/2GDzJDR
AMAZON Affiliate (als Lesezeichen speichern) https://amzn.to/2lQ09Yf *
YOUTUBE-Kanal „Morgens ein Kaiser“ https://bit.ly/2ASYskn

Alle Spendenmöglichkeiten
https://ift.tt/32Wuw3s

* = Amazon Affiliate Link

Geschützt: Der Staat und du – Philipp Dammer im Gespräch [RadioSchau 38]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Die Organisation der Gesellschaft – Wie Menschen in Frieden und Wohlstand zusammen leben können

– Was sind die Hauptübel unserer heutigen Welt und worin bestehen ihre Ursachen?
– Wie entsteht Wohlstand?
– Wodurch entsteht (die extreme) Ungleichverteilung?
– Muss es Verteilungsgerechtigkeit geben?
– Mit welchen Mitteln können wir Armut und Hunger beenden, und die Menschen in Wohlstand und Frieden zusammenleben lassen?
– Brauchen wir ein anderes Denken?

Lars Hartmann und Andreas Tiedtke diskutieren.

Die Organisation der Gesellschaft – Wie Menschen in Frieden und Wohlstand zusammenleben können

Lars Hartmann und Andreas Tiedtke diskutieren live. Am 10. Juni 2018 um 20 Uhr auf Youtube!

Angriff der Social Justice Warriors

Mit Philosophie Workout, Meine WikiWelt und UNBLOGD diskutieren wir über das Phänomen „Social Justice Warrior“.

Etienne de la Boetie: Von der freiwilligen Knechtschaft (RadioSchau 9)

Als Boétie diesen Text niederschrieb war er um die 20, sehr wahrscheinlich sogar erst 18 Jahre jung. Veröffentlicht wurde der Text erst mehr als zwei Jahrzehnte später 1574 (auf deutsch erstmalig 1593) durch protestantische Revoluzzer, die sich davon erhofften, den Widerstandswillen der Bevölkerung in den sogenannten Hugenottenkriegen erneut zu entfachen. Sein Jugendfreund Montaignes sah dies nicht gern, weil er um das königlich-loyale Erbe Boéties (er war ab 1553 Gerichtsrat) fürchtete. Er ordnete den revolutionären Text eher als „Jugendsünde“ ein.

Gut 200 Jahre galt der Text als vergessen, als er im 19. Jahrhundert ein Revival erlebte. Er galt in anarchistischen Kreisen als ein frühes Dokument zivilen Ungehorsams und generelle Ablehnung von Herrschaft jeglicher Form. Boétie glaubte nicht an den freundlichen Tyrannen, der es nur gut meint mit seinen Untertanen, um ihr Wohl zu steigern. Er sagt vielmehr, das dort wo Gewalt regiert, es keine Freundschaft zwischen Regierten und Regierer geben kann. Keine Armee der Welt kann den Tyrannen beschützen, fährt er fort. Jeglicher Schutz ist nur Fassade, nur Illusion, um Beschütztsein vorzutäuschen, um den Sturzversuch bereits in den Köpfen zu vereiteln. Auch sieht er die Günstlingswirtschaft unter einem Tyrannen wie unter jedem Herrscher wuchern und erkennt wahrhaftig, wie sich die Gauner um den König scharen, um auch von seiner Herrschaft profitieren zu können. Zur Täuschung und Ablenkung von Elend und Not lässt der Tyrann Volksbelustigungen aufführen, die er aus den Mitteln der Untertanen bezahlt, weil er selbst über kein eigenes Einkommen verfügt.

Alles Ideen, die auch dem modernen Menschen nicht unbekannt sind, weil sich die Prinzipien der Herrschaft auch 460 Jahre später nicht geändert haben.

Buch kaufen: http://amzn.to/2oQHYFh

Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls – KaiserTV RadioSchau 8

Kein Urteil ist wichtiger, als das über uns selbst. Für persönliches Glück und berufliche Karriere gilt ein einfaches Grundprinzip: Sich selbst zu fördern. Nathaniel Branden zeigt anhand der sechs Säulen des Selbstwertgefühls, wie sich das Leben einfach erfolgreicher gestalten lässt.

Buch kaufen: http://amzn.to/2oeNKPp (Aff. Link)

 

KaiserTV RadioSchau – Klimawandel und Gesellschaft

Lange kalte Winter und kurze kühle Sommer: Im 17. Jahrhundert veränderte sich das Klima in Europa dramatisch. Das Getreide wurde knapp, Wirtschaft und Gesellschaft torkelten in eine tiefe Krise. Die Kleine Eiszeit vermittelt uns eine Vorstellung von den schweren Verwerfungen, die ein Klimawandel auslöst. Die Menschen versuchten sich mit Hilfe von Aufklärung, Wissenschaft und Technik aus der Abhängigkeit von der Natur zu befreien. Aber heute stößt diese moderne Welt an ihre Grenzen, weil sie eine erneute Klimakatastrophe heraufbeschwört. Philipp Blom entfaltet ein großartiges historisches Panorama, in dem wir die Herausforderungen der Gegenwart erkennen

Folge 2: Über Philipp Bloms Buch „Die Welt aus den Angeln. Eine Geschichte der kleinen Eiszeit von 1570 bis 1700.

Buch kaufen: http://amzn.to/2oi7uAn (Affiliate Link)