Psychologie der Massen – von Gustave Le Bon [Kaiser’s Klassiker]

Über Manipulation und Propaganda, Massenhypnose und Populismus – Ideen aus dem Buch „Psychologie der Massen“ von Gustave Le Bon.

 

Amazon Affiliate Links:
Gustave Le Bon: „Psychologie der Massen“
http://amzn.to/2jsFp56

Sigmund Freud: „Massenpsychologie und Ich-Analyse“
http://amzn.to/2kfBAo8

Wilhelm Reich: „Massenpsychologie des Faschismus“
http://amzn.to/2jEPXBt

 

Die BücherSendung: Jonathan Safran Foer „Hier bin ich“ und Isabelle Lehn „Binde 2 Vögel zusammen“

In der ersten Folge der BücherSendung plaudern Kerstin Eiwen, Simone Scharbert und Gunnar Kaiser über Jonathan Safran Foers neuen Roman „Hier bin ich“ und Isabelle Lehns Debüt „Binde zwei Vögel zusammen“.

 

 

Die Sendung wurde produziert von VQM Productions
http://ift.tt/2k2DExk

Zu Gast waren wir bei Sophia Alfons Miosga im Architekturbüro Michael, Köln. Mit herzlichstem Dank für die Gastfreundschaft!

Kerstin Eiwens Blog: http://ift.tt/2jfJhvi
Simone Scharberts Website: http://ift.tt/2k2vQMa

Bücher hier kaufen und KaiserTV unterstützen:
Jonathan Safran Foer: Hier bin ich ▶️ http://amzn.to/2juP2n1
Isabelle Lehn: Binde zwei Vögel zusammen ▶️ http://amzn.to/2jCx4Nj
(Affiliate Links)

Globale Ungerechtigkeit – Hat Oxfam recht?

Die acht reichsten Menschen besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung? Wie ungerecht ist das denn?! Umverteilung muss her!
Das Ergebnis der diesjährigen Oxfam-Studie rüttelt auf – globale Ungleichheit ist auf dem Vormarsch. Ob die Studie recht hat, wie sie zu ihren Ergebnissen kommt und welche Forderungen tatsächlich sinnvoll sind, überlege ich in diesem Video.

Charles Krüger über „Die Oxfam-Täuschung“: https://www.youtube.com/watch?v=ghGubF2V3Ew

KaiserTV
Abonnieren: [https://goo.gl/CCPPZg]
Facebook: [https://goo.gl/LB23a4]
Twitter: [http://goo.gl/9BSyAS]
KaiserTV BLOG: [http://www.kaisertv.de]
iTunes [https://goo.gl/ueTbMT]
Soundcloud [https://goo.gl/vw09fn]
Instagram: [https://goo.gl/bMzcpx]
Snapchat: gunnarkaiser

Trump beendet TPP – gut oder schlecht?

Am vierten Tag nach Amtsübernahme hat US-Präsident Donald Trump beschlossen, die USA aus der Transpacific Partnership zurückzuziehen. Was ist TPP, was wären seine Wirkungen – und was sind die Folgen von Trumps Entscheidung?

Abonnieren: [https://goo.gl/CCPPZg]
Facebook: [https://goo.gl/LB23a4]
Twitter: [http://goo.gl/9BSyAS]
KaiserTV BLOG: [http://www.kaisertv.de]
iTunes [https://goo.gl/ueTbMT]
Soundcloud [https://goo.gl/vw09fn]
Instagram: [https://goo.gl/bMzcpx]
Snapchat: gunnarkaiser

Who’s got the power? – We’ve got the power!

▶️ ABONNIERE KaiserTV hier: [https://goo.gl/CCPPZg]

▶️ Gunnar Kaiser auf FACEBOOK: [https://goo.gl/LB23a4]

▶️ TWITTER: [http://goo.gl/9BSyAS]
▶️ KaiserTV BLOG: [http://www.kaisertv.de]
▶️ iTUNES [https://goo.gl/ueTbMT]
▶️ SOUNDCLOUD [https://goo.gl/vw09fn]
▶️ INSTAGRAM: [https://goo.gl/bMzcpx]
▶️ SNAPCHAT: gunnarkaiser
▶️ SPENDEN: http://ift.tt/290oRyv

Harald Welzer: Täter. Wie ganz normale Menschen zu Massenmördern werden.

Sind Mörder kranke Menschen? Waren die Täter des Nationalsozialismus pervers und unnormal? Oder könnten wir uns heute auch zu Verbrechern verwandeln, wenn die passenden Umstände gegeben wären?
Harald Welzer beantwortet in seinem Buch „Täter. Wie ganz normale Menschen zu Massenmördern werden“ die Frage, was passieren muss, um eine Gesellschaft so zu verändern, dass Mord in ihr nicht mehr als unmoralisch, sondern sogar als Gebot gilt. Über Wir- und Sie-Gruppen, über Deklassierung und Nobilitierung und die Frage, wie wir der Versuchung, Mitläufer zu sein, entkommen können …

Affiliate Link zum Buch: http://amzn.to/2jPFjZy

Wilhelm Müller: Gute Nacht

Gunnar Kaiser liest Wilhelm Müllers Gedicht „Gute Nacht“, aus: „Die Winterreise“

Musik: Franz Schubert, Klaviersonate D. 959, 2. Satz: Andantino. Interpret: Alfred Brendel

TEXT:

Gute Nacht

Fremd bin ich eingezogen,
Fremd zieh‘ ich wieder aus.
Der Mai war mir gewogen
Mit manchem Blumenstrauß.
Das Mädchen sprach von Liebe,
Die Mutter gar von Eh‘, –
Nun ist die Welt so trübe,
Der Weg gehüllt in Schnee.

Ich kann zu meiner Reisen
Nicht wählen mit der Zeit,
Muß selbst den Weg mir weisen
In dieser Dunkelheit.
Es zieht ein Mondenschatten
Als mein Gefährte mit,
Und auf den weißen Matten
Such‘ ich des Wildes Tritt.

Was soll ich länger weilen,
Daß man mich trieb hinaus?
Laß irre Hunde heulen
Vor ihres Herren Haus;
Die Liebe liebt das Wandern –
Gott hat sie so gemacht –
Von einem zu dem andern.
Fein Liebchen, gute Nacht!

Will dich im Traum nicht stören,
Wär schad‘ um deine Ruh‘,
Sollst meinen Tritt nicht hören –
Sacht, sacht die Türe zu!
Schreib‘ im Vorübergehen
Ans Tor dir: Gute Nacht,
Damit du mögest sehen,
An dich hab‘ ich gedacht.