Interview avec Boualem Sansal (en langue française)

Le grand interview avec l’écrivain algérien Boualem Sansal à propos l’apparition de son nouveau roman „2084“, de la crise migratoire, de la politique européenne et des problèmes du monde arabe.

Werbeanzeigen

Le grand interview avec l’écrivain algérien Boualem Sansal à propos l’apparition de son nouveau roman „2084“, de la crise migratoire, de la politique européenne et des problèmes du monde arabe.

 

Boualem Sansal – das große Interview (komplett)

Sansal spricht darüber, wie die Politiker die Religion für ihre Zwecke nutzen – und Sündenböcke suchen, um bei den Wählern gut anzukommen. Er beleuchtet die Verantwortung der Medien, ihr Versagen beim arabischen Frühling, und über die Frage, wie man über den Islam und die Migration sprechen sollte.

Das große Interview mit dem algerischen Schriftsteller Boualem Sansal („2084“).

Sansal spricht über die Flüchtlingskrise: Warum es für die arabischen Staaten wie ein Völkermord ist, wenn die Jungen nach Europa fliehen. Er spricht darüber, wie die Politiker die Religion für ihre Zwecke nutzen – und Sündenböcke suchen, um bei den Wählern gut anzukommen. Er beleuchtet die Verantwortung der Medien, ihr Versagen beim arabischen Frühling, und über die Frage, wie man über den Islam und die Migration sprechen sollte. KaiserTV dankt dem Hotel Savoy in Köln für die Gastfreundschaft und die Erlaubnis, zu filmen, und Ansgar Baums für die kompetente Beratung.

 

Man darf dem Volk nicht die Schuld für die Dummheiten seiner Herrscher geben

„Die Wirkung der Medien ist gewaltig. Sie haben eine große Verantwortung für die Unordnung in der Welt.“

Die Wirkung der Medien ist gewaltig. Sie haben eine große Verantwortung für die Unordnung in der Welt. – Boualem Sansal

Über die Rolle der Medien bei Revolutionen wie dem arabischen Frühling und die Möglichkeiten, die das Internet für eine freie Gesellschaft bietet.

Über die Unterstützung der westlichen Regierungen für arabische Despoten, über die Chancen auf eine arabische Zivilgesellschaft und über die Gefahr, sich von Rechtsextremen instrumentalisieren zu lassen.

Der vierte und letzte Teil meines Interviews mit dem algerischen Schriftsteller Boualem Sansal.

Die Staaten instrumentalisieren die Religion – Boualem Sansal im Gespräch

Soll Deutschland mehr Moscheen bauen, um den Moslems Versammlungsorte zu schaffen, wie es kürzlich eine Politikerin der Grünen vorschlug? Und dürfen sich westliche Intellektuelle in islamische und arabische Angelegenheiten einmischen, oder ist das herablassend?

Teil 3 meines Gesprächs mit dem algerischen Schriftsteller Boualem Sansal. 

Soll Deutschland mehr Moscheen bauen, um den Moslems Versammlungsorte zu schaffen, wie es kürzlich eine Politikerin der Grünen vorschlug? Und dürfen sich westliche Intellektuelle in islamische und arabische Angelegenheiten einmischen, oder ist das herablassend?

Die Menschen haben Angst, sich zu äußern – Boualem Sansal im Gespräch

Wie soll man über das Problem der Migration sprechen? Was wäre wahre Hilfe für die Menschen in Syrien, im Irak, in Algerien?

Teil 2 meines Gespräches mit dem algerischen Schriftsteller Boualem Sansal:

Wie soll man über das Problem der Migration sprechen? Was wäre wahre Hilfe für die Menschen in Syrien, im Irak, in Algerien?

Boualem Sansal:

Wir sind in keiner normalen Situation. Man nutzt einen Kriegszustand aus um ein Volk auszurauben. Um ein Volk für ein Jahrhundert in eine  erbärmliche Situation zu stürzen.

Wir hatten das schon im Verlauf der Geschichte: Völker, die entwurzelt wurden und dann verschwanden.

Man muss also den Menschen helfen, in ihren Ländern zu bleiben.

Es ist gut, das genau so zu sagen. Aber wenn man sagt: „Wir müssen sie von hier verjagen!“ … Nein. Man verjagt keine Menschen! Denn es handelt sich um Menschen, denen es schlecht geht, also muss man sie empfangen, ihnen zu trinken geben. Das ist doch normal.

„Madame Merkel, Sie begehen einen Völkermord!“

Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal im Gespräch über die Migrationskrise, die Rolle des Westens und seinen neuen Roman „2084“

Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal im Gespräch über die Migrationskrise, die Rolle des Westens und seinen neuen Roman „2084“