Gunnars BuchClub 7: Gegenwartsliteratur

Liebe Mitglieder,

ihr habt gewählt! Ich freue mich auf die Lektüre von Christoph Ransmayrs “Atlas eines ängstlichen Mannes”

Bestellen könnt ihr es z. B. https://amzn.to/2DQEybq (Amazon und mich unterstützen) oder in jedem guten Buchladen (den Buchladen unterstützen).

Ab Montag, dem 13. 5. 2019, geht es dann wieder mit der Lektüre los!

Werbeanzeigen

Nassim Nicholas Taleb: Der schwarze Schwan

„Schwarze Schwäne stehen symbolisch für das, womit wir nicht rechnen. Wenn uns im Alltag ungeahnte Überraschungen begegnen, ist das vielleicht noch nicht so schlimm. Suchen sie jedoch gesamte Volkswirtschaften heim, kann das System kollabieren, wie etwa die Finanzkrise des letzten Jahrzehnts gezeigt hat. Denn unsere Welt ist fragiler, als wir denken: Schon kleinste Fehler können eine Katastrophe auslösen und sie ins Chaos stürzen. Nassim Nicholas Taleb, einer der vielleicht klügsten, kritischsten und innovativsten Denker inner- und außerhalb der Finanzwelt, zeigt in seiner luziden und bahnbrechenden Schrift, dass wir jederzeit mit »Schwarzen Schwänen« rechnen sollten. Gnadenlos und trennscharf arbeitet er die Schwachstellen unseres Systems heraus und lässt uns nicht zuletzt Prognosen gegenüber skeptisch sein.“ (Klappentext)

Moralfalle, Hitler, Hochdeutschland und Drachenwand: Meine Bücher des Monats Januar 2019

Ich stelle euch die Bücher vor, die ich im Januar 2019 gelesen habe:

David Clay Large: Hitlers München
Arno Geiger: Unter der Drachenwand 
Bernd Stegemann: Die Moralfalle
Alexander Schimmelbuch: Hochdeutschland

Geschützt: Décadence – Der Untergang des Abendlandes („Niedergang“ von Michel Onfray)

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Wie man ein Buch liest

Nicht allein die Menge des Gelesenen ist entscheidend. Wichtig ist auch, die eigene Lektüre effektiv zu gestalten. Der US-Autor Mortimer J. Adler hat eine detaillierte Systematik entwickelt, mit der wir besser und schneller verstehen lernen können, was wir lesen – und zwar sowohl Belletristik als auch schwierige philosophische oder sozialwissenschaftliche Texte. Vor allem der Leser wissenschaftlicher Bücher droht ständig in der Flut der Fakten Zusammenhang und Überblick zu verlieren. Erprobte Techniken können hier helfen, die Lesequalität zu erhöhen.

Denn: „Gutes Lesen ist eine komplexe Tätigkeit, ebenso wie gutes Schreiben. Es besteht aus zahlreichen unverzichtbaren Einzelschritten. Je mehr ein Leser davon beherrscht, desto besser kann er lesen“ (M.J. Adler). „Wie man ein Buch liest“ wurde schnell zu einem Dauerbestseller. Es gilt noch immer als die beste und erfolgreichste Anleitung zur Verbesserung und Vertiefung der Lesetechniken, als das „Schlüsselwerk zur Kultur“ (The New Yorker).

Charles van Doren, langjähriger Co-Autor von Adler, hat das Buch auf den neuesten Stand gebracht. Es stellt die wichtigsten Lesetechniken vor, vom systematischen Querlesen und prüfenden Lesen bis hin zum Schnelllesen, ganz gleich, ob es sich um Sachbücher, Romane, Drama, Lyrik, historische, philosophische oder naturwissenschaftliche Texte handelt.

Kaufen: https://amzn.to/2naRy3b (Amazon Affiliate)