Gefühl oder Verstand? Woher stammt unsere Moral?

Was leitet uns, wenn wir moralisch urteilen? Gefühle – oder Fakten? Unser Bauchgefühl – oder vernünftiges Abwägen? Und falls Gefühl vor Verstand geht, Intuition vor Fakten, und wenn man niemanden überzeugen kann, der ein anderes Gefühl hat – warum dann überhaupt noch reden? Wie soll man dann in Debatten jemals zusammenkommen? Sollten wir dann nicht lieber aufhören, überhaupt miteinander zu streiten, wenn alle doch eh immer nur diejenige Meinung haben, die ihnen ein gutes Gefühl vermittelt?

Ich stelle euch den ersten Teil von Jonathan Haidts „The Righteous Mind: Why Good People are Divided by Politics and Religion“ vor.

(Kaufen: https://amzn.to/2DWQOK9 *)

Teil 2 des Videos: Werden wir einander je verstehen? Moral und Vernunft https://www.patreon.com/posts/21863387

Werbeanzeigen

Geschützt: Die Überwindung der Gleichgültigkeit

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Die Philosophie des Jordan B. Peterson. Teil 1: Mythen und Archetypen

Ist Jordan B. Peterson der einflussreichste öffentliche Intellektuelle der westlichen Welt, wie in die New York Times bezeichnet hat? Sind seine Ideen tiefgründig und originell oder banal – oder sogar gefährlich? In diesem ersten Teil der dreiteiligen Serie „Die Philosophie des Jordan B. Peterson“ untersuche ich seine Theorie von Mythos und Archetyp.