Geschützt: Gibt es einen Kalergi-Plan?

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Werbeanzeigen

Geschützt: Prophet der Vernichtung – Götz Aly im Gespräch

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Schreiben mit Gunnar Kaiser – Retreat in Slowenien

0D3C0933-2F7B-42EC-8977-0C6FBBA2B67C
Vom 13. bis 20. Oktober 2019 biete ich ein Schreibretreat in Slowenien an – sieben Nächte in einem wunderschön und einsam gelegenen Herrenhaus unweit des Bleder Sees.
  • Du möchtest dein Buch schreiben? Einen Roman, ein Sachbuch – oder einfach wichtige Texte?
  • Du möchtest eine Woche im Herbst in schöner Umgebung Zeit zum Schreiben haben und deine Texte besprechen können?
  • Du möchtest eine Woche mit mir und ein paar netten Menschen in den Alpen verbringen?
 

Dann sieh dir das an!

 

Vom 13. bis 20. Oktober 2019 biete ich ein Schreibretreat in Slowenien an – 350,- Euro für sieben Nächte in einem wunderschön und einsam gelegenen Herrenhaus unweit des Bleder Sees. Dort haben wir Zeit und viel Raum zum Schreiben und zum Besprechen in einer kleinen Gruppe (7 TeilnehmerInnen) unter meiner Leitung.

 

Interesse?

 
Weitere Infos hier.

 

Nassim Nicholas Taleb: Der schwarze Schwan

„Schwarze Schwäne stehen symbolisch für das, womit wir nicht rechnen. Wenn uns im Alltag ungeahnte Überraschungen begegnen, ist das vielleicht noch nicht so schlimm. Suchen sie jedoch gesamte Volkswirtschaften heim, kann das System kollabieren, wie etwa die Finanzkrise des letzten Jahrzehnts gezeigt hat. Denn unsere Welt ist fragiler, als wir denken: Schon kleinste Fehler können eine Katastrophe auslösen und sie ins Chaos stürzen. Nassim Nicholas Taleb, einer der vielleicht klügsten, kritischsten und innovativsten Denker inner- und außerhalb der Finanzwelt, zeigt in seiner luziden und bahnbrechenden Schrift, dass wir jederzeit mit »Schwarzen Schwänen« rechnen sollten. Gnadenlos und trennscharf arbeitet er die Schwachstellen unseres Systems heraus und lässt uns nicht zuletzt Prognosen gegenüber skeptisch sein.“ (Klappentext)