Es gibt Orte, die dir Angst machen

Gerhard Jägers Erstling „Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod“ erzählt von der lebensverändernden Suche nach den verschütteten Geschichten Geschichten, in denen ein Fremder in ein abgelegenes Bergdorf kommt und entweder seine neue Umwelt verändert oder von ihr verändert wird, gibt es von Thomas Bernhards „Frost“ bis Lars von Triers „Dogville“ viele. Viele … Es gibt Orte, die dir Angst machen weiterlesen

„Der Club“ – Ein Gespräch mit Takis Würger über seinen Debütroman

Buch kaufen: http://amzn.to/2nEUfML Hans Stichler stammt aus einfachen Verhältnissen. Als ihm seine einzige Verwandte ein Stipendium für die Universität in Cambridge vermittelt und er als Gegenleistung dort ein Verbrechen aufklären soll, weiß er noch nicht, worauf er sich einlässt. Er schafft es, Mitglied im elitären Pitt Club zu werden, und verliebt sich in Charlotte, die … „Der Club“ – Ein Gespräch mit Takis Würger über seinen Debütroman weiterlesen

Man kann ziemlich alt werden, ohne je erwachsen zu werden. Ein Abend mit Martin Walser

Am 28. März 2017 stellte Martin Walser seinen neuen Roman „Statt etwas oder Der letzte Rank“ (Rowohlt, 2017) im Düsseldorfer Schauspielhaus vor. Zusammen mit dem Moderator, David Eisermann (WDR), durfte ich ein wenig hinter die Kulissen blicken. Wir treffen Walser in seinem Hotel in der Düsseldorfer Altstadt. Erst wirkt er müde auf mich, wie er … Man kann ziemlich alt werden, ohne je erwachsen zu werden. Ein Abend mit Martin Walser weiterlesen

Männer und Feminismus – Ralf Bönt im Gespräch

Wir wissen nicht mehr, was Männlichkeit ist, sagt der deutsche Schriftsteller Ralf Bönt. Ein Gespräch über die Krise des Mannes und seine Rolle als Minderwesen in Zeiten von Trump, AfD, Islamismus und einem übertriebenen Feminismus.. Über Antifeminismus als Gegenbewegung, über die Bedeutung von Männerrechte und weibliche Privilegien, den gender pay gap als Mythos und gesellschaftlich … Männer und Feminismus – Ralf Bönt im Gespräch weiterlesen

Die BücherSendung: Jonathan Safran Foer „Hier bin ich“ und Isabelle Lehn „Binde 2 Vögel zusammen“

In der ersten Folge der BücherSendung plaudern Kerstin Eiwen, Simone Scharbert und Gunnar Kaiser über Jonathan Safran Foers neuen Roman "Hier bin ich" und Isabelle Lehns Debüt "Binde zwei Vögel zusammen".     Die Sendung wurde produziert von VQM Productions http://ift.tt/2k2DExk Zu Gast waren wir bei Sophia Alfons Miosga im Architekturbüro Michael, Köln. Mit herzlichstem … Die BücherSendung: Jonathan Safran Foer „Hier bin ich“ und Isabelle Lehn „Binde 2 Vögel zusammen“ weiterlesen

Parabeln über die menschliche Einsamkeit – Wolfgang Sofsky: Einzelgänger

Ist es nicht unglaublich, daß wir maßlos unter unserer Einsamkeit leiden und uns doch mit einer brennenden Sehnsucht wünschen, allein zu sein? Wie in Heinrich Bölls Aphorismus bewegen sich auch die Einzelgänger in Wolfgang Sofskys gleichnamigem Erzählband zwischen Leiden und einer ungestillten Sehnsucht, ohne dass sie sich dies jedoch eingestehen könnten. Sofskys Figuren, eher typenhaft … Parabeln über die menschliche Einsamkeit – Wolfgang Sofsky: Einzelgänger weiterlesen

Als man noch wusste, was das Abendland war

Wolfgang Sofskys Roman "Weisenfels" macht den Leser zum Zeugen einer Reise ins Niemandsland Bei einer Zeitenwende, heißt es, kriegen nicht alle die Kurve. Der Protagonist aus Wolfgang Sofskys Buch „Weisenfels“ gehört zu denen, die ein Bemühen darum von vornherein ablehnen. So lebt er, fernab finanzieller Nöte und Alltagssorgen, der profanen Wirklichkeit abhanden gekommen, in der … Als man noch wusste, was das Abendland war weiterlesen

Ulrich Ziegers Roman „Durchzug eines Regenbandes“

Größe und Tragik der Postmoderne ist es, dass mit ihr jede Unterscheidung verwischt wird, die helfen könnte, sich über den Wert ihrer Produkte zu verständigen. Eindeutigkeit, Bestimmtheit, Bedeutung ...? Alles dahin. Aber waren diese drei nicht seit jeher Feinde jeder echten Kunst? Und so fällt es auch bei Ulrich Ziegers Roman „Durchzug eines Regenbandes“ nicht … Ulrich Ziegers Roman „Durchzug eines Regenbandes“ weiterlesen

Die Lust am Tabubruch – Edgar Hilsenrath

Seine Bücher haben ein ähnlich abenteuerliches Schicksal wie Edgar Hilsenrath selbst. Als beispielsweise der Roman „Nacht“ erschien, wurde der Vertrieb binnen kurzem eingestellt, sodass der Autor seine eigenen Bücher aufkaufen musste. „So kann man Juden nicht darstellen“, lautete damals, 1978, der sich philosemitisch gebende Tenor – zu triebbesessen, zu abstoßend erschienen dort die, die doch … Die Lust am Tabubruch – Edgar Hilsenrath weiterlesen